Familienaufstellung nach Hellinger
Beziehung bewegt – Psychoszialer Beratungsraum – 1040 Wien – Lisa Vesely, B.A.

Zu wissen, dass Veränderung möglich ist, und der Wunsch, Veränderungen vorzunehmen, dies sind zwei große erste Schritte." Virginia Satir

Familienaufstellung nach Bert Hellinger

Virginia Satir wird häufig als die Mutter der Familientherapie bezeichnet und ist eine Pionierin der Arbeit mit der sogenannten Familienskulptur, die ihre Ursprünge in den 60er-Jahren hat. Berühmt – und auch berüchtigt – wurde die Aufstellungsarbeit für ein breiteres Publikum allerdings erst viel später durch die Aufstellungsmethode von Bert Hellinger. Beiden Methoden ist gemein, dass mit ihnen Dynamiken, Strukturen und Beziehungen, die in Familien oder anderen Beziehungssystemen wirken, sichtbar und damit für Klientinnen und Klienten bildhafter, greifbarer und bearbeitbarer werden. Das Ziel von Familienaufstellungen, wie ich sie verstehe, ist, wieder Klarheit im persönlichen Erleben in Bezug auf das eigene Familiensystem herzustellen – und damit inneres Wachstum zu ermöglichen.

Kommende Aufstellungstage:

  • 17. Oktober 2020
  • 28. November 2020

(Mehr dazu weiter unten oder bei der Terminübersicht)

Entlastung und Lösungen

Damit ist nicht gemeint, sich das eigene Bild seiner Familie so zurechtzurücken, wie man vordergründig meint, dass es richtig wäre. Und es meint auch nicht, dass damit irgendetwas rückwirkend verändert, entschuldigt oder gar besser gemacht werden könnte. Viel eher sprechen wir hier vom Sichtbarwerden innerer Haltungen dem eigenen Herkunftssystem gegenüber und welche unbewussten Dynamiken Sie dadurch vielleicht daran hindern, das Leben zu führen, das Sie sich wünschen. Die Darstellungen in der Aufstellung weisen aber auch den Weg, wie Sie bestimmte Muster selbst verändern können. Die bildliche Bewusstmachung und das damit oft einhergehende emotionale sowie körperliche Spüren in der Familienaufstellung hilft dabei, dass Sie Ihrem Leben eine positive, entlastende und lösende Richtung geben können. 

Dynamiken können über Generationen hinweg wirken

Häufig ist es so, dass wir in unserem Leben von Glaubenssätzen beeinflusst sind, die wir bewusst oder auch unbewusst während unseres Heranwachsens durch unsere Beobachtungen, unsere Erziehung oder unsere persönlichen Erlebnisse entwickelt haben. Gelegentlich haben wir solche – oft als hemmend und destruktiv empfundenen – inneren Überzeugungen aber auch von einem oder mehreren unserer Familienmitglieder übernommen. Spannend dabei ist, dass diese Dynamik über Generationen hinweg wirken kann. Das heißt: Die Personen, deren Emotionen und Ideen wir möglicherweise in unserem Leben als unsere eigenen angenommen haben, hat mit unsrem tatsächlichen Leben auf den ersten Blick vielleicht gar nicht mehr viel zu tun. 

Wozu Familienaufstellungen?

In Familienaufstellungen geht es darum, diese oft ganz unbewusst ablaufenden Dynamiken aufzuspüren, damit Sie letztlich eine Möglichkeit finden, sich ganz persönlich zu entfalten und neue Glaubenssätze für sich zu entwickeln, die für Ihr Leben hilfreich und konstruktiv sind. Frei von schlechtem Gewissen und ohne, dass Sie dabei das unsichtbare Band loslassen müssten, das Teil Ihrer Herkunft – und damit auch Teil Ihrer größten Stärke sowie inneren Kraft – ist.

Menschen kämpfen mit ihren Konstrukten, nicht mit dem realen Vater und der realen Mutter. Was verändert werden muss, ist die Interpretation ihrer Erfahrung." Virginia Satir

Hellinger spricht in seiner Arbeit von gewissen Ordnungen, also bestimmten Gesetzmäßigkeiten, denen sich laut seinen Aussagen niemand entziehen kann. So sehr ich persönlich diese "Ordnungen" zum Teil infrage stelle, so unausweichlich sind manche Gesetzmäßigkeiten tatsächlich: So bleiben wir etwa immer das Kind unserer Eltern. Ganz egal, was wir ihnen vorwerfen oder wo wir denken, dass sie im Unrecht sind bzw. wo sie tatsächlich im Unrecht sind: Wir können uns dieser Gesetzmäßigkeit nicht entziehen. Der Versuch, diese unumgänglichen Gegebenheiten k(r)ampfhaft verändern zu wollen – und seien Sie versichert, das versuchen wir alle irgendwann im Laufe unseres Lebens einmal –, ist auf Dauer ein kräfteraubender Kampf gegen Windmühlen, der zulasten Ihrer Energie und Ihrer Lebensfreude gehen kann. Sich selbst aus einem bestehenden System oder aus einer Gesetzmäßigkeit herauszunehmen, funktioniert eben nicht dauerhaft. Familienaufstellungen helfen meiner Erfahrung nach aber in beeindruckendem Maße dabei, einen gelasseneren Umgang mit eben jenen äußerlich unveränderbaren Grundstrukturen zu finden.

Das System will vollständig sein." Bert Hellinger

Durch Familienaufstellung wieder Klarheit ins System bringen

Was wir ganz bewusst oder unbewusst ausschließen, wird nach Lehrmeinung Hellingers vom System wieder hereingeholt. Denn das System will vor allem eines: vollständig sein. So fragen wir uns gelegentlich, warum gerade die Dinge, die wir mit größter Anstrengung versuchen von uns fernzuhalten, immer wieder – oft mit voller Wucht – in unser Leben treten. Vielleicht erleben wir auch selbst in unserem Leben die immer gleichen Muster und verstehen es nicht, diese zu verändern. Oft findet sich die Antwort in dem Versuch, es einer nahestehenden Person leichter zu machen, einen Verlust, ein schlimmes Erlebnis oder einen Konflikt zu bewältigen, indem wir die innere Strategie "geteiltes Leid ist halbes Leid" versuchen und ähnliche Erfahrungen in unser Leben holen. Diese Dynamik kann ganz unbewusst vonstatten gehen. 

Kollektives und persönliches Gewissen in der Familienaufstellung

Hier gilt es, sich innerlich zurückzuziehen und zu erfahren, dass wir es niemandem schulden, ähnliche Erfahrungen zu machen, sondern dass die größte Kraft für uns selbst und oft auch für unser Umfeld darin liegt, wenn wir dafür sorgen, dass es in unserem Leben gut weitergehen darf. Familienaufstellungen haben auch den Sinn, wieder Klarheit in unser inneres Erleben und damit in unser System zu bringen. Damit wir erkennen, wieviel Schönheit, Kraft und Würde in uns zu finden und auch in unserem System zu entdecken ist. Damit wir damit gelassen und kraftvoll das Leben führen, das wir uns wünschen.

Was Sie bei von mir geleiteten Familienaufstellungen erwartet 

Meine Art des Familienstellens ist eine wertschätzende, bei der ich vor allem das Wohl meiner Klientinnen und Klienten im Blick habe. Zwar bediene ich mich vieler Ansätze und Lösungssätze, die Bert Hellinger beschrieben hat, aber ich wende diese immer vor dem Hintergrund meiner humanistischen Grundorientierung sowie meines systemischen Verständnisses an und erlaube mir daher, sie an die Bedürfnisse meiner KlientInnen anzupassen.

  • Während bei der klassischen Familienaufstellung nach Hellinger die AufstellungsleiterInnen davon ausgehen, die "Regeln, Ordnungen & Lösungen" für KlientInnen quasi als Gesetze des Lebens für jede/n einzelne/n zu kennen, behalte ich mir vor, mit einem systemisch-humanistischen Ansatz aufzustellen. 
  • Das bedeutet, dass Lösungen auch in der Familienaufstellung immer von Klientinnen und Klienten ausgehen. Die Aufstellung dient hier unter anderem dazu, innere Stärken und Ressourcen für das Entwickeln neuer Lösungswege (wieder zu) finden. 
  • Ich verwende besonders viel Zeit darauf, mit Ihnen gemeinsam Ihr Anliegen und Ihren Auftrag an die Familienaufstellung zu klären. Das ist auch der Grund, weshalb ich keine Aufstellungen mit KlientInnen anbiete, ohne ein vorbereitendes Erstgespräch. In diesem nehme ich mir ausführlich Zeit, um sowohl tiefgehendes Verständnis für Ihr Erleben, Ihre Familiengeschichte, Ihre Glaubenssätze und Ihre Muster zu entwickeln, als auch um Ihren Veränderungswunsch konkret herauszuarbeiten. So ist es möglich, in der tatsächlichen Gruppenaufstellung direkt in das Thema einzusteigen, das Ihrem Ziel am dienlichsten ist. 
  • Innerhalb der Aufstellungen bleibe ich zum Großteil im ganz persönlichen Erleben der Klientinnen und Klienten. Das bedeutet: Ich arbeite in Familienaufstellungen hauptsächlich mit dem von KlientInnen tatsächlich Erfahrenem und bewege mich nur äußerst selten über die Darstellung von Eltern- oder Großelterngenerationen hinaus.
  • Die Gruppenaufstellung selbst beginnen wir mit einer kurzen Vorstellungsrunde sowie mit einer kleinen inneren Visualisierung, um den Alltag ein wenig hintanzustellen und sich auf den Aufstellungstag einzustimmen.
  • Im Anschluss daran arbeite ich in der von den TeilnehmerInnen gewünschten Reihenfolge nach und nach mit allen Klientinnen und Klienten, die ein eigenes Anliegen mitgebracht haben. Beim kurzen Einleitungsgespräch zur tatsächlichen Aufstellung in der Gruppe erzählen Sie genau so viel, wie Sie für nötig erachten. Durch das vorbereitende Erstgespräch habe ich zumeist die Informationen, die ich für die Aufstellung benötige und Sie können frei entscheiden, welche persönlichen und familiären Details Sie mit der Gruppe teilen. Für den Erfolg Ihrer Arbeit ist es unerheblich, was bzw. wie viel die anderen TeilnehmerInnen von Ihnen und über Ihr Anliegen wissen. 
  • Nach jeder Aufstellung gibt es eine Pause, in der wir durchlüften und in der Sie sich bei Snacks und Getränken entspannen können. 
  • Gegen Ende des Aufstellungstages schließen wir das Seminar mit einem Ritual, das uns einerseits wieder auf den Alltag vorbereitet und andererseits so manch inneres positives Erlebnis noch einmal festigt. Sollten hier für Sie als TeilnehmerIn noch Punkte offen sein, stehe ich im Anschluss für persönliche Gespräche bzw. zur Vereinbarung eines festigenden Folgegesprächs gerne zur Verfügung. 

Was Sie bei meinen Familienaufstellungen NICHT erwartet

Wiewohl jede Glaubensrichtung und alle spirituellen Ansätze meiner Klientinnen und Klienten herzlich bei mir willkommen sind und mich viele davon privat faszinieren und auch Teile meiner Haltung in der Arbeit beeinflussen, behalte ich mir bei Familienaufstellungen vor, sie so fundiert wie möglich im Sinne einer psychologisch anerkannten Methode zu arbeiten. Das bedeutet, dass Sie die folgenden Ansätze, die oft mit der klassischen Familienaufstellung nach Hellinger in Verbindung gebracht werden, bei mir nicht finden.

  • Ich stelle keine Personen der Geschichte auf.
  • Theaterreife Inszenierungen und schauspielerische Darbietungen sind kein Teil meiner Familienaufstellungen. Ich achte im Gegenteil darauf, dass alle RepräsentantInnen gut bei sich, ihrem inneren Erleben und ihrem Körperempfinden bleiben können. So ist es übrigens auch möglich, dass das Aufstellungsseminar auch für RepräsentantInnen ohne eigenes Anliegen zu einem Erlebnis wird, das persönliches Wachstum und innere Entwicklung ermöglicht.
  • Ich biete keine Interessens-, oder Neugiersaufstellungen an. "Ich möchte einfach mal wissen, was mein Urgroßvater im Krieg so angestellt hat" ist kein Arbeitsauftrag, den ich annehmen würde. Für derartige Fragestellungen gibt es historische Forschungsmöglichkeiten z. B. in Bibliotheken. Die Familienaufstellung ist hingegen meiner Ansicht nach kein historisches Recherchewerkzeug. 
  • Ich stelle keine mystischen Wesen, keine vermeintlichen Poltergeister oder auch keine Flüche auf. Ich bin der festen Überzeugung, dass im persönlichen Erleben eines jeden Menschen so viel Potenzial zur Weiterentwicklung, Entfaltung und Lösungsfindung vorhanden ist, dass derartig abstrakte Herangehensweisen dieses Potenzial eher überlagen anstatt es zu fördern. 
  • Ich arbeite weder mit unbekannten oder vermuteten Geschehnissen im vorvorigen Jahrhundert noch spekuliere ich mit Dynamiken, die sich vielleicht oder vielleicht auch nicht in noch länger vergangenen Zeiten abgespielt haben können. 

Systemische Familienaufstellungen bei Beziehung bewegt in Wien 

Wenn Sie die Dynamik eines Familienaufstellungsseminars erleben wollen oder die Teilnahme an einem solchen besonders zu empfehlen ist, finden Sie hier Möglichkeiten:

Kommende Aufstellungstage:

  • 17. Oktober 2020
  • 28. November 2020

Beginn: 10.00 Uhr (voraussichtliches Ende 18.00 Uhr – je nach Anzahl der Anliegen eventuell etwas früher)

Wo: Beziehung bewegt Belvederegasse 34/21040 Wien
Ablauf: Wir beginnen um 10.00 Uhr, bitte seien Sie pünktlich – nicht jedoch vor 09.40 vor Ort.
Kosten: 90 Euro (inkl. MwSt.) mit eigenem Anliegen, 35 Euro (inkl. MwSt.) als RepräsentantIn 

Corona-Besonderheiten:

  • Maximal 7 TeilnehmerInnen, Sitzabstand von einem Meter zwischen den TeilnehmerInnen.
  • Ich werde so arbeiten, dass der Mindestabstand nur in Ausnahmefällen unterschritten werden muss.
  • In diesem Fall ist das Tragen einer Maske verpflichtend.
  • Änderungen behalte ich mir aufgrund der Unvorhersehbarkeit der Maßnahmen vor.

Mit einer verbindlichen Anmeldung stimmen Sie der Schweigepflicht und den AGB für Aufstellungen zu, die Sie hier noch einmal genau nachlesen können. 

Dr. Peter Orban zu Familienaufstellungen

Familienaufstellungen ermöglichen uns also, Klarheit zu schaffen, wo wir nicht einmal wussten, dass unbewusste Dynamiken uns zurück halten und bisweilen verwirren. Dadurch können wir in unsere ganze Kraft kommen und unsere Mitte finden, frei von Vorwürfen und kräfteraubenden inneren Kämpfen. Wiewohl es in Familienaufstellungen nicht darum geht, Vergangenes zu beschönigen oder gar zu entschuldigen, können Lösungen nur dann beginnen, wenn wir beginnen, Erlebtes zu verschmerzen und gesund in unser Leben zu integrieren. Einiges von dem, was wir hier nun erfahren haben, erklärt Dr. Peter Orban – bei dem ich meine ersten Familienaufstellungsseminare besucht habe und der mich und meine Arbeit bedeutend beeinflusst hat – recht anschaulich und nachvollziehbar in diesem Video.

Wenn Sie das Gefühl haben, Sie möchten sich Ihre destruktiven Lebensmuster bewusst ansehen und sie verändern, oder wenn Sie sich Ihren Ängsten stellen bzw. schicksalhafte Begebenheiten in Ihrem Leben betrachten wollen, so lege ich Ihnen die Systemische Familienaufstellung besonders ans Herz. Nicht zwangsläufig ist dafür immer eine Gruppenaufstellung vonnöten. Auch im inneren Bild oder mit Stellvertreterfiguren können systemische Glaubenssätze sichtbar und damit veränderbar werden. Wenn Ihnen die Vorstellung, Ihre Gefühle vor einer größeren Gruppe darzulegen, noch unbehaglich erscheint, können wir zu Beginn Ihre Themen selbstverständlich auch gerne in vertraulichen Einzelsitzungen gemeinsam bearbeiten.

Kritik an Hellinger

Bert Hellingers Methode des Familienstellens ist nicht nur die unter Laien wohl bekannteste und eine sehr häufig praktizierte, sondern mit Sicherheit auch die kritisierteste. Seine bisweilen rigorosen Ansätze und gelegentlich sehr hart wirkenden Interaktionen mit seinen PatientInnen stießen immer wieder auf Unverständnis. So manche – vor allem frühere – Aussagen und Aktionsmuster von Bert Hellinger irritieren auch mich mitunter deutlich. Sie treffen also auf mein vollstes Verständnis, wenn Sie – falls Sie gerade erst auf seine Methode des Familienstellens aufmerksam geworden sind – so manche Hellinger-Gesetzmäßigkeiten den Kopf schütteln lassen. 

Dazu gehören für mich persönlich sowohl manche seiner Ansichten über das Männliche und das Weibliche, als auch seine Haltung und diverse Aussagen zur Abtreibung oder zu historischen Ereignissen. Vieles, von dem, was Hellinger als rigorose Gesetzmäßigkeit darstellt, betrachte ich mit einer deutlich distanzierten Haltung, die davon ausgeht, dass nicht über alles im Leben ein- und dieselbe Gesetzmäßigkeit gelegt werden kann. Ausnahmen bestätigen meiner Ansicht nach auch im Kontext der Familienaufstellung bekannte Regeln. Und das rigorose, vermeintlich allwissende Ordnungs-Denken Hellingers geht für mich über weite Strecken mit meiner humanistischen Grundhaltung nicht zusammen, die besagt, dass die KlientInnen selbst die ExpertInnen für Ihr Leben sowie für Ihre Lösungen sind. Sowohl die menschliche als auch die fachliche Kritik an der klassischen Hellinger-Aufstellungsmethode sind für mich also durchaus nachvollziehbar, auch wenn ich Teile von Hellingers Herangehensweise – abgewandelt und erweitert um moderne Strömungen sowie psychodynamische Ansätze – selbst in meine Arbeit einbaue.

Innere Kraft und inneren Frieden finden

Wichtig zu wissen ist ebenso, dass nicht alles, was wir als innere Bewegung in der Familienaufstellung anerkennen, im realen Leben vollzogen werden muss. Nicht jede innere Haltung kann und soll in der Realität gelebt werden. Wenn wir also von Familienaufstellungen sprechen, reden wir immer von Haltungen im inneren Erleben. So abstrakt sich die Psyche mitunter zeigt, so abstrakt möchte die Familienaufstellung in der Art, wie ich sie anbiete, begriffen werden. Auch wenn sie dennoch dazu dienlich ist, dass in unserem realen Leben ganz greifbare Klarheit und spürbare Veränderungen entstehen. Und sie bleibt meiner Erfahrung nach eine sehr besondere, erlebnisintensive und damit nachhaltige Methode, die manchen Menschen sehr rasch ermöglicht, zurück zu ihrer Stärke, zu ihrer Mitte, zu ihrer Kraft und zu innerem Frieden zu finden.


Bildcredits in Reihenfolge: www.shutterstock.com/NottomanV1 / Cat_arch_angel / mix form design / Benjavisa Ruangvaree