Du verstehst mich einfach nicht!

14.08.2017

7 Kommunikationsfehler, die uns das Leben schwer machen und wie Sie sie vermeiden können. Streit und Missverständnisse gehören in Beziehungen dazu. Aber wenn Sie ständig das Gefühl haben, dass Sie in Ihrer Partnerschaft nicht verstanden werden, könnte es auch daran liegen, dass Sie in Ihrer Beziehung destruktiv kommunizieren.

Diese 7 Kommunikationsfehler können dazu führen, dass Sie Ihr Partner schwer versteht

1. Falsche Höflichkeit

Sie fragen aus Rücksicht: "Was hältst du eigentlich davon, wenn wir dieses und jenes machen?" anstatt klar zu sagen "Ich möchte das tun." Versuchen Sie, Ihre Wünsche deutlicher zu formulieren. Wie soll er oder sie Sie sonst verstehen? Falsche Höflichkeit kann in diesem Fall zu Frust führen – und zwar beiderseits.

2. Sie gehen davon aus, die Antworten des Gegenübers bereits zu kennen

Sie glauben, Ihren Partner so gut zu kennen, dass Sie sie oder ihn auch ohne Worte perfekt verstehen? Das funktioniert weder in die eine noch in die andere Richtung immer gut. Fragen Sie klar nach, wenn Sie etwas wissen wollen und versuchen Sie, offen zu sein für die Antworten, die Sie vielleicht noch überraschen können.

3. Sie hören nicht zu

Nur weil Sie ihm oder ihr nicht ins Wort fallen, heißt das nicht, dass Sie ihrem Gegenüber wirklich zuhören. Wenn Sie in Gedanken bereits mit einer Antwort auf eine Aussagen befasst sind, Sie schon im Stummen die Sätze des anderen beenden oder innerlich damit beschäftigt sind, Ihren Ärger zu verbergen, dann geht in Ihnen zwar viel vor, aber aufmerksames Zuhören kann so kaum gelingen. Lassen Sie sich ein auf das, was vom Gegenüber kommt. So können Sie übrigens auch dazu beitragen, ein Gespräch in eine konstruktive Richtung zu wenden.

4. Sie verzetteln sich in endlos langen Erklärungen

Es ist verständlich, dass Sie Ihrem Partner mit vielen Worten zu erklären versuchen, was in Ihnen vorgeht. Hier kann es Ihrem Gegenüber jedoch schwer fallen, voll bei der Sache zu bleiben. Versuchen Sie, klar für sich herauszufinden, worum es Ihnen wirklich geht und erklären Sie genau das kurz und prägnant!

5. Sie schlucken herunter – und explodieren dann

Wenn Sie über einen längeren Zeitraum hinweg immer wieder Ärger versuchen, mit sich selbst auszumachen, kann es sein, dass eine Kleinigkeit des Gegenübers irgendwann Ihr Fass zum Überlaufen bringt. Verständlich, dass es dem Partner dann schwer fällt, Ihren Wutausbruch einzuordnen. Konstruktiver ist es, Ihrem Partner gleich zu sagen, was Sie stört. Denn dann können Sie es viel eher ruhig und sachlich formulieren. Dadurch kann Sie Ihr Gegenüber besser verstehen und vermutlich würden Sie sich genau so ein Vorgehen umgekehrt auch wünschen. 

6. Sie sagen nicht, was Sie meinen

Das klassische "Passt schon" lässt die meisten Männer und Frauen ratlos zurück. Die Hoffnung, dass das Gegenüber selbst darauf kommt, was falsch gelaufen ist, führt nur dazu, dass sich ein Missverständnis in die Länge zieht. Passender ist hier, klar zu formulieren, was für Sie nicht in Ordnung ist. So haben Sie beide die Möglichkeit, diese Thema zu bereinigen.

7. Sie hängen in der Vergangenheit

Wer ständig Rechtfertigungen in vergangenen Situationen sucht, findet schwer Lösungen für das aktuell anstehende Problem. "Aber du hast damals ja auch ..." hilft Ihnen heute nicht weiter, sondern führt nur dazu, dass Sie abdriften und vom Hundertsten ins Tausendste kommen, anstatt sich auf die aktuelle Situation zu konzentrieren.

Sie haben schon alles versucht, aber mit der Kommunikation in Ihrer Beziehung will es einfach nicht (mehr) so recht klappen? In einer Paarberatung können Sie gemeinsame, destruktive Kommunikationsmuster durchschauen und individuelle Lösungen für Ihre Partnerschaft finden. Auch in der Einzelberatung können Sie so manche Muster Ihrer Beziehung reflektieren und dadurch durchbrechen. Ich begleite Sie dabei gerne.

Fotos: www.pixabay.com